Baselworld 2018 Welche Gerüchte kursieren um TAG Heuer? Ein neue Autavia, Carrera mit Heuer-02-Kaliber und mehr

Tag Heuer Formula 1 CAZ1014.BA0842-1395

Neue Uhren von TAG Heuer sorgen immer für Aufregung. Kein Wunder, schließlich handelt es um einen der erfolgreichsten Uhrenhersteller in der Schweiz. TAG Heuer kann auf eine lange und beeindruckende Geschichte der Uhrmacherkunst zurückblicken, besonders in Verbindung mit Motorsport. Wir sind schon gespannt auf die Zeitmesser, die die Luxusmanufaktur dieses Jahr auf der Baselworld vorstellen wird.

Schon seit 1934 ist TAG Heuer auf der Baselworld vertreten. Im selben Jahr wurde der Grundstein für das heutige Convention Center gelegt, als die Baselworld noch als Schweizer Uhrenmesse bekannt war und TAG Heuer bloß Heuer hieß. Viele der uhrmacherischen Meilensteine zeigte TAG Heuer auf der Baselworld – unter anderem Ikonen wie die Carrera oder Monaco –, aber auch technische Errungenschaften wie das Calibre 11, bei dem es sich um das weltweit erste Chronographenkaliber mit Automatikaufzug handeln dürfte. Doch nicht nur in vergangenen Jahrzehnten wurden beeindruckende Neuerungen präsentiert. So wurde 2011 der „Mikrotimer“ mit einer Genauigkeit von einer tausendstel Sekunde vorgestellt und 2016 zeigte TAG Heuer die Carrera Heuer-02T, einen Tourbillon-Chronograph, der im Einzelhandel für 15.000 Schweizer Franken verkauft wird.

Da die Zahl der Aussteller auf der diesjährigen Baselworld im Vergleich zu den vorigen Jahren deutlich geschrumpft ist, gibt es Stimmen, die davon reden, die Messe sei rückläufig. Auch wenn einen aktuelle Trends und Prognosen zu solchen Gedanken bringen mögen, treffen derartige Negativprognosen jedenfalls nicht auf TAG Heuer zu.

Ein Jahresrückblick

Die von TAG Heuer auf der Baselworld 2017 vorgestellten Modelle machten ordentlich Furore. So wurde die TAG Heuer Carrera mit dem exklusiven Chronographenkaliber Heuer 01 vorgestellt, von der es drei verschiedene 43-mm-Modelle in schwarz, braun und blau gibt. Alle drei Modelle besitzen teilskelettierte Zifferblätter und eine Keramiklünette. Weitere Modelle verfügen sogar über ein vollkeramisches Gehäuse sowie über Gehäuse aus Roségold, Titan und Anthrazit.

Doch auch wenn man auf der Suche nach einer Damenuhr war, gab es beeindruckende Neuvorstellungen: Neue Uhren aus der Link-Familie stachen mit prächtig pinkfarbenen Perlmuttzifferblättern aus der farblich zurückhaltenden Uhrenmasse heraus und zogen mit ihrem weiblichen Charme viele Blicke auf sich.

Das größte Highlight von TAG Heuer war jedoch ohne Zweifel die neue Autavia. Der mit Spannung erwartete und neu aufgelegte Racing-Chronograph war eines der Messe-Highlights des letzten Jahres. Die von Fans geliebte Ur-Version der Autavia ist eine der ersten Uhren, die das Calibre 11 im Jahr 1969 besaß. Das Re-Design der Autavia wurde schließlich von TAG Heuer mittels einer öffentlichen Abstimmung in Zusammenarbeit mit Uhrenliebhabern aus aller Welt entworfen. Die finale Version erfuhr trotz des kontrovers diskutierten Durchmessers von 42 Millimetern viel Lob. In der neuen Autavia verrichtet das automatisch angetriebene Heuer-02-Kaliber seinen Dienst.

Tag_Heuer_Carrera_Calibre_Heuer_01-4962

Vorschau im Winter

Apropos Heuer-02-Kaliber: Dieses neue Werk wird auch auf der neuen Baselworld zum Einsatz kommen. TAG Heuer hat in einem kleinen „Pre-Baselworld-Announcement“ durchblicken lassen, dass das Kaliber auch in der diesjährigen Carrera Heuer 02 verbaut sein wird. Und auch wenn die Veröffentlichung der ersten Carrera nun 55 Jahre her ist, hat man sich bei TAG Heuer dafür entschieden, bei dem modernen, technologischen Uhrendesign der letzten Jahre zu bleiben. Es handelt sich – wie auch 2017 – um eine teilskelettierte Armbanduhr, die ohne Zweifel an die Erfolge der Carrera Heuer 01 anknüpfen dürfte.

Während das Heuer-01-Werk (ehemals Calibre 1887) von TAG Heuer gebaut wurde, aber auf einem von Seiko lizensierten Design basierte, handelt es sich bei dem Heuer 02 um ein komplettes In-House-Kaliber. Das Werk besitzt neben einem Schaltrad-Chronographen und einer vertikalen Kupplung eine beeindruckende Gangreserve von 75 Stunden. Für viele Fans gibt es zudem ein 3-6-9-Layout für die Totalisatoren.

Die TAG Heuer Carrera Heuer 02 ist hingegen modular aufgebaut und wird in insgesamt fünf verschiedenen Varianten verfügbar sein. Ein Modell besteht komplett aus Keramik, zwei weitere Modelle besitzen ein schwarzes PVD-Gehäuse und sind wahlweise mit Elementen aus Gelbgold oder Carbon erhältlich. Während die Uhren einen Durchmesser von 43 Millimetern besitzen, hat TAG Heuer angedeutet, dass es eine sechste Variante mit einer GMT-Funktion und einem 45-Millimeter-Durchmesser geben wird.

Tag Heuer Carrera Calibre 1887 S4087-3213

Neuheiten im Frühling

Was wird es also – abgesehen von den neuen Carrera-Modellen – auf der diesjährigen Baselworld zu sehen geben? Angesichts der Aufmerksamkeit, die die neue Autavia im letzten Jahr erregt hat, dürfte es nicht unwahrscheinlich sein, wenn TAG Heuer die Autavia-Familie um weitere Modelle erweitert. Zu denken wäre aufgrund der vorangegangenen Kritik etwa an eine Autavia mit kleinerem Durchmesser. Mit einer solchen Uhr würde die Schweizer Firma vielen Uhrenliebhabern und -sammlern eine große Freude machen.

Es liegt ebenfalls nah, dass TAG Heuer alte, in Vergessenheit geratene Modelle wiederbelebt. Der Heritage-Trend erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Ein paar Kenner haben in diesem Zusammenhang auf Heuers legendäre „Bund“-Uhr aus den Sechziger Jahren hingewiesen. Eine neue Version der Kult-Militäruhr könnte genau das Richtige sein, um TAG Heuer nach vielen futuristisch anmutenden Modellen ein wenig „back to the roots“ bringen zu können. Andere Uhrenliebhaber haben für eine Carrera im Vintage-Stil mit dem Heuer-02-Werk plädiert, doch angesichts der Modernität der Marke in den letzten Jahren und der Vielzahl der Carrera-Modelle dürfte sich dieser Wunsch eher nicht bewahrheiten. Was auch immer TAG Heuer am Ende vorstellen wird, Sie können sich sicher sein, dass wir Ihnen die Neuheiten präsentieren werden.

John Wallis
John Wallis

Living and working in London, John has been writing about watches since graduating university. He got his start at SalonQP, London's finest watch show, where he was inspired by the breadth and creativity of the modern industry. His fascination with mechanical horology has only grown from there.

No Comments Yet

Comments are closed