fbpx

Neuheiten von Patek Philippe „Baselworld 2019″: Feinste Uhrmacherkunst

Nicht ohne Grund gilt Patek Philippe als die feinste aller Schweizer Uhrenmanufakturen. Jahr für Jahr gelingt es der Marke, mit der Schönheit und meisterhaften Uhrmacherkunst ihrer Modelle zu begeistern. Entdecken Sie gemeinsam mit uns die faszinierende Neuvorstellungen des Unternehmens bei der Baselworld 2019!

Da Rolex in diesem Jahr Zurückhaltung bei den wirklich sensationellen Neuvorstellungen gezeigt hat, gab es ein wenig mehr Raum, um die vielen weiteren grandiosen Neuvorstellungen der Baselworld zu entdecken. Patek Philippe nimmt gewiss eine Sonderstellung unter den vielen faszinierenden Ausstellern der Baselworld ein. Werfen wir einen Blick auf die schönsten neuen Kreationen, die das Unternehmen 2019 zeigt.

5078G Minutenrepetition Email

Selbst gemessen an den Gepflogenheiten der Uhrenbranche wirken die Namenskonventionen bei Patek Philippe geheimnisvoll. Die 5078G-001 ist eine fantastische Minutenrepetitionsuhr mit automatischem Aufzug, die von Patek seit vielen Jahren gefertigt wird. Die 5078G-010 ist hingegen eine vollkommen neue Version, die fast nicht zu erkennen ist. Der Mechanismus ist der gleiche, die Uhr verfügt jetzt jedoch über ein spektakuläres Métier d’art Email-Zifferblatt mit schwarz schattiertem Arabeskenmuster. Abgesehen von diesem künstlerischen Clou bleibt die Optik der Uhr dezent, auch das 38 mm kleine Gehäuse erlaubt kaum Rückschlüsse auf ihr komplexes Innenleben. Sollte sich ihre Faszination bis jetzt in Grenzen halten, dürfte sich dies spätestens beim melodischen Klang der Minutenrepetition ändern.

5172G Chronograph

Der neue Platzhirsch unter den Chronographen ist das Handaufzugsmodell 5172G, ein faszinierender Zeitmesser, der wieder einmal Pateks unangefochtene Ausnahmestellung unter den Chronographenherstellern untermauert. Außerdem ist er ein schönes Beispiel für die liebenswert unberechenbare Herangehensweise, die das Unternehmen bei der Uhrenentwicklung verfolgt. Während Rolex seinen Modellen mit behutsamer Langsamkeit kleine Änderungen angedeihen lässt, lanciert Patek mit großem Vergnügen neue Uhren, die sich drastisch von ihren Vorgängern unterscheiden. In diesem Falle ersetzt die Uhr die relativ nüchterne Serie 5170 und führt dabei zahlreiche neue Elemente ein, vom blauen Zifferblatt über die großen arabischen Ziffern bis zu den ansprechend gestuften Bandanstößen, die der Uhr eine charmante Vintage-Anmutung verleihen.

5168G Khaki Aquanaut

Die 5168G wurde erstmals 2017 anlässlich des 20. Geburtstags der Aquanaut als Modell mit einem passend in blau gehaltenen Zifferblatt vorgestellt. Zwei Jahre später kehrt die gleiche Referenz in einer markanten „Khaki“-grünen Variante zurück, die für eine Taucheruhr sicherlich gewöhnungsbedürftig, aber wohl gerade deshalb besonders begehrenswert ist. Vielleicht haben sie vermutet, dass Patek diese Farbe der traditionellen 40 mm Aquanaut Ref. 5167 angedeihen lässt, die den legendären Status des Modells begründet hat. Weit gefehlt, wir haben es hier mit der „Jumbo“-Version mit beeindruckenden 42,2 mm Gehäusedurchmesser zu tun. Außerdem handelt es sich um eine Weißgolduhr, eine überraschende Wahl für eine grüne Sportuhr mit ausgeprägt maskuliner, militärischer Anmutung. Eine solche Kombination kann sich nur Patek ausdenken, und nur Patek kommt damit durch – dafür lieben wir das Unternehmen. Wir gehen davon aus, dass diese Uhr viele wahre Fans sehr glücklich machen wird.

7118 Nautilus Damenmodell

Patek ist dafür bekannt, niemals halbe Sachen zu machen, dies gilt für die Damenuhren ebenso wie für die Herrenuhren. Die fantastische Ref. 7118 ist in diesem Jahr mit einigen neuen Versionen vertreten, die das beliebte Modell auf exzellente Weise ergänzen. Die bisher entweder in Edelstahl oder Roségold mit diamantbesetzter Lünette erhältliche Uhr wird nun durch Varianten in schlichtem Roségold sowie Edelstahl mit Diamantbesatz abgerundet. Endlich mehr Auswahlmöglichkeiten! Die 7118 ist dabei durchaus Gegenstand von Diskussionen, was sie dem Wellenmuster und der Ziffer 12 zu verdanken hat. Diese sind manchen Kritikern zufolge einzig und allein deshalb vorhanden, um das Modell als Damenuhr zu kennzeichnen, obwohl viele Frauen durchaus die schlichteren geraden Linien der Herrenversion bevorzugen.

Foto: Patek Philippe

5235R Regulator AC Roségold

Hier handelt es sich um ein eher kosmetisches Update, aber was für eines. Das erste Modell, Ref. 5235G, wurde 2012 vorgestellt und war so revolutionär, dass Patek zunächst Schwierigkeiten bei der Fertigung hatte und die Uhr lange Zeit gar nicht erhältlich war. Das Werk war mit spektakulären Neuentwicklungen mit Bezeichnungen wie Pulsomax, Spiromax und Gyromax ausgestattet. Patek hatte hier seine aller erste Regulatoruhr entwickelt, also eine Uhr, bei der Stunden, Minuten und Sekunden separat angezeigt werden. Patek wäre nicht Patek, wenn man dem Zeitmesser nicht auch noch einen Jahreskalender spendiert hätte. Die 5235 präsentiert sich nun in neuer Optik in Gold und Schwarz, während die ursprüngliche Version in Silber und Blau eingestellt wurde. Warum, das wissen wir nicht.

5520P Alarm Travel Time

Diese Uhr wiederum bleibt der Ästhetik ihres Vorgängers (der 5524G) treu, wartet jedoch mit einer neuen Mechanik auf. Die 5520P besticht durch attraktive Vintage-Zeiger und -Ziffern im gleichen Stil wie die 5524G von 2015. Angetrieben wird sie jedoch von einem brandneuen Werk, dem Kaliber AL 30-660 S C FUS, das eine geniale und hochkomplexe neue Komplikation beherbergt – einen 24-Stunden-Alarm mit Digitalanzeige – welche die ohnehin schon imposante und komplizierte Reiseuhr mit Orts- und Heimatzeitanzeige sowie Tag-/Nachtanzeige spektakulär aufwertet. Die Platinuhr mit nunmehr vier statt drei Kronen ist ein Meisterstück unter den Grandes Complications, das so nur Patek gelingen kann. Für nur 200.000 CHF kann sie Ihnen gehören.

5212A Calatrava Wochenkalender

Leider bietet dieser Artikel keinen Raum für die unglaubliche neue Grandmaster Chime, aber auch wenn dies anders wäre, würden wir trotzdem die 5212A zum herausragenden Highlight der Patek-Präsenz bei der Baselworld 2019 küren. Der Zeitmesser aus der Calatrava-Kollektion ist in seiner erfrischenden Originalität ein ungewöhnlicher Leckerbissen. Zuallererst fällt die Kalenderkomplikation auf, die nicht etwa nur die Monate, sondern auch die Kalenderwochen anzeigt – eine vollkommen neue Anzeigevariante bei Patek. Auch das Gehäuse ist ungewöhnlich – zwar ist es von Modellen wie der 5320 und der 5975 inspiriert, aber dennoch eine komplette Neuentwicklung. Schließlich fasziniert auch das komplett neue Zifferblatt. Es mag zunächst schlicht anmuten, die konzentrischen Kreise üben mit ihrem Vintage-Flair jedoch eine nachhaltige Faszination aus. Der wahre Charme liegt jedoch in der handgeschriebenen Beschriftung, die der komplexen Uhr eine fröhliche Lebendigkeit verleiht.

Foto: Patek Philippe

John Wallis
John Wallis

Living and working in London, John has been writing about watches since graduating university. He got his start at SalonQP, London's finest watch show, where he was inspired by the breadth and creativity of the modern industry. His fascination with mechanical horology has only grown from there.

No Comments Yet

Comments are closed