fbpx

Warum nicht in gold? Rolex’ neue Sea-Dweller bei der Baselworld 2019

Rolex Sea-Dweller Baselworld 2019 Bicolor

Wie jedes Jahr strömt auch bei der Baselworld 2019 alles, was in der Uhrenbranche Rang und Namen hat, zum Stand von Rolex. Viele Beobachter haben im Vorfeld darüber spekuliert, was man dort zu sehen bekommen wird – die wenigsten dürften jedoch Edelmetallversionen der extremsten Instrumentenuhr der Marke erwartet haben. Vorhang auf für die neue Bicolor-Version der Sea-Dweller.

Ganz im Stile eines Monarchen, der ein königliches Dekret erlässt, hat der König unter den Uhrenhäusern die Rückkehr der Bicolor-Uhren beschlossen. Wie nicht anders zu erwarten, begnügt sich Rolex nicht etwa mit einer vulgären Bezeichnung wie „Bicolor“, sondern wählt den Namen „Yellow Rolesor“ für die Kombination aus „Oystersteel“ (Edelstahl) und 18 kt Gelbgold.

Insgesamt ist der diesjährige Auftritt von Rolex bei der Baselworld weniger explosiv geraten und es fehlen spektakuläre Neuvorstellungen wie die letztjährige GMT mit Pepsi-Lünette. Diese neue Sea-Dweller hat jedoch viele Beobachter überrascht. Eine glamouröse Auffrischung der Instrumentenuhr für Tieftaucher hatte kaum jemand auf der Rechnung. Die Uhr verfügt über die exakt gleichen technischen Merkmale wie das anlässlich der Baselworld 2017 vorgestellte Modell – mit Ausnahme der neuen goldenen Elemente. Der imposante Durchmesser von 43 mm wurde ebenso beibehalten wie das fantastische Kaliber 3235 und die extreme Wasserdichtigkeit bis zu 1220 m Tauchtiefe. Mit Ausnahme der noch extremer ausgelegten Deepsea ist die Sea-Dweller der wohl robusteste und funktionellste Zeitmesser der gesamten Professional-Linie von Rolex.

Rolex Sea-Dweller Baselworld 2019 Bicolor

Eine glänzend-goldene Version scheint ein Widerspruch zu der robust-funktionellen Anmutung des Modells zu sein. Man kann daher davon ausgehen, dass die neue Referenz 126603 nicht nur überraschen, sondern auch polarisieren wird. Für eingefleischte Anhänger des Instrumentenuhr-Mythos könnte diese Uhr gar ein Sakrileg darstellen. Was sollte Gold an der Lünette oder dem Armband einer Uhr zu suchen haben, die einzig und allein für Tieftaucheinsätze konzipiert wurde?

Auf der anderen Seite ergibt eine Sea-Dweller in Bicolor intuitiv betrachtet durchaus Sinn. Niemand glaubt wirklich daran, dass eine Rolex eine echte Instrumentenuhr ist, und nur ein Bruchteil aller Sea-Dweller wird jemals tatsächlich auf Tauchstation gehen. Auch Rolex selbst hat wenig Grund, dies zu verhehlen. Nicht umsonst haben Bicolor-Versionen der Professional-Modelle eine lange Tradition bei Rolex. Die Submariner – ebenfalls eine Taucheruhr – wurde bereits mit mehreren Bicolor-Versionen bedacht, die von vielen Fans geliebt werden.

Schon seit langer Zeit beglückt uns die Marke mit der Krone mit glamouröseren und kostspieligeren Versionen ihrer funktionellen Modelle. Dass es hierfür einen Markt gibt, ist allseits bekannt. Eine große, zur Hälfte aus Gold gefertigte Taucheruhr mit beeindruckenden technischen Eigenschaften, mit der man sich von der Vielzahl der Submariner und GMTs abhebt, wird ganz gewiss das Interesse eines bestimmten Typs von Rolex-Liebhabern wecken. Und wie immer kommt man nicht umhin, die faszinierende Liebe zum Detail zu bewundern: 
Der beim Edelstahlmodell in Rot gehaltene Sea-Dweller-Schriftzug auf dem Zifferblatt erscheint hier in Gold und symbolisiert auf diese Weise perfekt das Selbstbewusstsein, mit dem das Unternehmen dieses besonders luxuriöse Update präsentiert.

John Wallis
John Wallis

Living and working in London, John has been writing about watches since graduating university. He got his start at SalonQP, London's finest watch show, where he was inspired by the breadth and creativity of the modern industry. His fascination with mechanical horology has only grown from there.

No Comments Yet

Comments are closed