fbpx

Diese 10 Uhrenmarken sollten Sie auf dem Schirm haben

Meist konzentriert sich der eigene Uhrenkosmos auf wenige Marken. Häufig sind dies die großen Klassiker wie Rolex, Omega und Breitling. Doch ein Blick über den Tellerrand kann sich lohnen: Gerade in den letzten Jahren gab es sowohl von alteingesessenen Manufakturen als auch von Newcomern beeindruckende Neuvorstellungen. Diese 10 Uhrenmarken sollten Sie definitiv auf dem Radar haben.

Innovationen von neuen und alten Marken

Die beliebtesten Uhrenhersteller genießen naturgemäß die größte Aufmerksamkeit. Dass Manufakturen wie Rolex oder Omega aufgrund ihrer Historie, Zuverlässigkeit, Designs und Wertbeständigkeit so erfolgreich sind, ist natürlich kein Wunder. Dennoch lohnt es sich, als Uhren-Aficionado den gesamten Markt im Blick zu behalten: Während junge Marken wie U-Boat und Cvstos durch ihren Erfindungsreichtum beeindrucken, überraschen etablierte Manufakturen wie Oris und Panerai mit neuen Modellen und Innovationen. Gerade in den letzten Jahren ist viel passiert – Die folgende Top 10 der zu beachtenden Uhrenmarken bestätigt dies.

Panerai

Panerai stellt seit den 1930er Jahren Uhren her – damals noch eigens für die italienische Marine. Die Uhren sind wegen ihres markanten Gehäusestils und der sogenannten Sandwich-Dials unverkennbar. Von Beginn an hat Panerai als Marineausstatter Uhrwerke hinzugekauft – früher von Rolex, später von der ETA SA. Seit der Lancierung des Kalibers P.2002 im Jahr 2005 stellt Panerai jedoch Manufakturwerke in Eigenregie her. Mittlerweile wurde die gesamte Produktion auf In-House-Kaliber vorgestellt. Zudem wurde die Kollektion im Jahr 2016 um die Luminor-Duo-Serie erweitert, die bis zu 40 Prozent schlankere Uhrengehäuse bietet. Die Neuheiten sind unbedingt einen Blick wert.

Jaeger-LeCoultre

Die 1833 gegründete Uhrenmanufaktur Jaeger-LeCoultre zählt zu den großen Schweizer Traditionsunternehmen und bietet Haute Horlogerie für Connaisseure. Das Unternehmen hat im Laufe der Firmengeschichte zahlreiche innovative Komplikationen hervorgebracht, unter anderem die Standuhr Atmos, eine atmosphärische Uhr, die ihre Gangreserve durch minimale Temperaturänderungen gewinnt, oder zahlreiche Weiterentwicklungen des anspruchsvollen Tourbillons, wie das Gyrotourbillon. Das bekannteste Modell ist die im Jahr 1931 vorgestellte Reverso, die bis heute hergestellt wird. Im Jahr 2018 präsentierte Jaeger-LeCoultre eine Neuauflage der Polaris-Kollektion, die an die Ur-Polaris aus dem Jahr 1968 anknüpft.

Sinn

Die Sinn Spezialuhren GmbH wurde von dem Profipiloten Helmut Sinn im Jahr 1961 in Frankfurt gegründet und fokussiert sich seitdem auf instrumentelle Armbanduhren, die sowohl für den Einsatz unter Wasser als auch in der Luft konzipiert werden. Die Verarbeitung der Uhren ist exzellent. Seit jeher steht Sinn für besonderes Innovationsreichtum: Im Laufe der Jahrzehnte hat das Unternehmen zahlreiche Entwicklungen hervorgebracht, die eine ideale Benutzung der Uhren in anspruchsvollen Situationen gewährleistet (etwa DIAPAL, Ar-Trockenhaltetechnik, Hydro, TEGIMENT). Die größten Klassiker aus dem Hause Sinn sind die Drei-Zeiger-Uhr 556 sowie der instrumentelle Fliegerchronograph 103.

Oris

Die Independent-Manufaktur Oris wurde 1904 im Schweizer Hölstein gegründet. Seit der Jahrtausendwende bietet Oris Armbanduhren für die vier Bereiche Tauchen, Kultur, Aviatik und Motorsport. Die beliebtesten Modelle sind die Heritage-inspirierte Sixty-Five-Kollektion, die jüngst um verschiedene Bronze-Modelle erweitert wurde, sowie die Oris-Aquis-Serie mit bis zu 500 Meter wasserdichten Taucheruhren. Das Unternehmen ist seit seiner Gründung unabhängig und baut ausschließlich mechanische Uhren – zusammen mit den überzeugenden Designs der letzten Jahre ist Oris ein Insider-Tipp für Liebhaber. Darüber hinaus unterstützt das Unternehmen zahlreiche Umweltschutzprojekte.

Fortis

Fortis wurde Anfang des 19. Jahrhunderts in Grenchen, Schweiz, ins Leben gerufen und ist vor allem für die 1987 ins Sortiment aufgenommenen Fliegeruhren bekannt. Nachdem Fortis in den letzten Jahren in finanzielle Schieflage geraten ist, hat der Jungunternehmer Jupp Philipp das Unternehmen im Jahr 2018 übernommen. Die Traditionsmarke hat viel Potential und sollte definitiv im Auge behalten werden. Dieses Jahr wurden bereits die Fortis PC-7 Team Aeromaster Editions, ein Duo aus einer Drei-Zeiger-Uhr und einem fortistypischen Chronographen, vorgestellt.

Hermès

Hermès ist vor allem für hochwertige Lederwaren und Textilien aus dem Luxussegment bekannt. Armbanduhren sind zwar schon seit den 1970er Jahren Teil des Markenuniversums, die Modelle von Hermès waren in der Uhrenszene allerdings nie besonders präsent. Seit einigen Jahren ist das anders: Mit der im Jahr 2015 lancierten Slim D’Hermès hat das französische Luxusunternehmen eine attraktive Dresswatch vorgestellt, die mit einem Manufakturkaliber der konzerninternen Manufaktur Vaucher Fleurier ausgestattet ist. Die zwei Jahre später vorgestellten Arceau-Modelle zeigen, welches beeindruckende horologische Level Hermès erreicht hat. Vor allem die 2019 präsentierte Hermès Arceau L’Heure De La Lune ist ein ganz großer Wurf.

U-Boat

Italo Fontana gründete im Jahr 2000 die Firma U-Boat im Andenken an seinen Großvater, der für die italienische Marine 65 Millimeter große Armbanduhren in den 1940er Jahren entwarf. U-Boat baut vor allem markante Uhren, die ihre Krone – samt eines bis fünf Uhr reichenden Kronenbügels – auf der linken Seite haben. Im Jahr 2018 hat U-Boat eine Uhr vorgestellt, die auf weitere interessante Modelle in den nächsten Jahren hoffen lässt – die U-Boat Capsoil: Die 45 Millimeter große Armbanduhr besitzt eine Ölfüllung zwischen dem Zifferblatt und dem Uhrenglas, die für ein beeindruckendes Schwarz sorgt.

Cvstos

Trotz des erst rund zehnjährigen Bestehens kann die 2005 gegründete Manufaktur Cvstos bereits in der Riege der Haute Horlogerie mitspielen. Kein Wunder, denn die Gründer verfügen über eine beeindruckende Provenienz: Antonio Terranova war Konstrukteur und Designer bei TAG Heuer, Sassoun Sirmakes ist der Sohn des Richard-Mille-Vorstandes Vartan Sirmakes. Cvstos hat zuletzt die Challenge-III-Chronographen präsentiert, die in verschiedenen Farbausführungen erhältlich sind und das für die Marke typische tonneauförmige Design sowie ein skelettiertes Zifferblatt besitzen.

Avantist

Avantist wurde von einem Uhrenliebhaber für Uhrenliebhaber gegründet. Das Unternehmen ist gerade einmal vier Jahre alt und hat bereits am prestigeträchtigen Grand Prix d’Horlogerie de Genève in der Kategorie Men’s Complications mitgemacht. Avantist setzt auf High-End-Komplikationen und edle Komplikationen. Typisch für die Uhren sind daher Tourbillons und Materialien wie Gold oder Turmaline. Das Aushängeschild der jungen Manufaktur ist die La Majesté Tourbillon: Das Kaliber der Uhr (Basis: Concepto 8100) verfügt über eine Platine aus Saphir, die beim Betrachten den Eindruck erweckt, dass das Uhrwerk in der Uhr schwebt.

Tudor

Die Tochtermarke der Manufaktur Rolex existiert seit 1926. Seit der Lancierung der Heritage-Linie im Jahr 2010 ist Tudor ein Shooting-Star in der Uhrenwelt. Während Rolex auf Evolution und Beständigkeit setzt, sind die Tudor-Modelle experimentierfreudiger und vielseitiger. Vor allem die Tudor Heritage Black Bay hat es innerhalb weniger Jahre geschafft, eines der beliebtesten Uhrenmodelle auf dem Markt zu werden. Die Black Bay ist eine Hommage an die Submariner, besitzt aber dennoch eine eigene und vor allem eigenständige Attitüde. Tudor bringt jedes Jahr neue spannende Modelle raus. Es lohnt sich, die Manufaktur im Auge zu behalten.

Nils Rau
Nils Rau

An upholder of justice in the world, our German editor Nils is a judge by profession, and a luxury watch enthusiast by passion. Much of his free time is dedicated to wristwatches by exploring watch blogs and online magazines, as well as keeping an eye out on the timepiece stock exchange market. His articles focus on brands, trends, as well as the philosophical questions within the world of fine watches.

No Comments Yet

Comments are closed