fbpx

Keramiklünetten, schwarze Taucheruhren und Jahreskalender: Entdecken Sie die Neuheiten von Longines bei der Baselworld 2018

longines_VHP_Mood

Die fantastische Replika einer Vintage-Militäruhr ist nur eine von vielen Höhepunkten unter den vielfältigen Neuheiten, die Longines bei der Baselworld 2018 vorgestellt hat. CHRONEXT hat sie sich genau angesehen.

Nur selten ist die Marke Longines das größte Gesprächsthema unter den Baselworld-Besuchern. Wer sich ihr Angebot genauer anschaut, wird jedoch immer belohnt. Der klassische Uhrenhersteller ist seit Jahrhunderten eine zentrale Figur unter den führenden Schweizer Manufakturen und war eines der ersten Unternehmen, die in den Besitz der renommierten Swatch Group übergingen. In diesem Jahr hat die Marke zahlreiche interessante und zum Teil außergewöhnliche neue Zeitmesser in ihre Modellfamilien aufgenommen.

Longines Military Watch

Die herausragendste unter diesen neuen Uhren trägt die schlichte Bezeichnung Longines Military Watch. Sie ist von einem Modell der 1940er-Jahre inspiriert, das an die Piloten der Royal Air Force ausgegeben wurde, und kann schon jetzt als eine der schönsten Vintage-Neuauflagen dieses Jahres, wenn nicht gar Jahrzehnts, gelten. Die Uhr ist derart originalgetreu gestaltet, dass nahezu nichts auf ihre moderne Fertigung hinweist – mit Ausnahme des Hightech-Werks, das allerdings hinter dem Gehäuseboden ohne Sichtfenster verborgen bleibt. Ihr Zifferblatt ist mit authentischen Verfärbungs- und Ausbleicheffekten dem einer antiken, oft getragenen Uhr täuschend echt nachempfunden. Diese Effekte sind mit großer Liebe zum Detail und so variierend ausgeführt worden, dass keine Uhr der anderen gleicht. Auch der Gehäusedurchmesser ist mit 38,5 mm angenehm authentisch ausgefallen. Leider war dieser Uhr auf der Baselworld nicht in natura zu sehen, man versicherte uns jedoch persönlich, dass es sich um ein echtes Modell und nicht um ein aus historischen Fotos generiertes Phantom handelt.

Longines Master Kollektion

Im Anschluss ist die Masters Serie zu nennen, ein beständiger Bestseller unter den Modellfamilien von Longines. Erstmals wird diese Kollektion nun um Modelle erweitert, die über eine Jahrskalenderkomplikation verfügen. Möglich wird dies durch ein speziell für die Marke konzipiertes Werk, das L897.2. Die vier mit dieser Funktion ausgestatteten Modelle sind wunderbar vielfältig und sprechen mit zahlreichen Zifferblattfarben, Strukturen, Stundenindizes und Armbändern eine Vielzahl unterschiedlicher Geschmäcker an.

Longines_Master_collection_Baselworld2018

Auch die Damenkollektionen hat Longines bei der diesjährigen Baselworld nicht vernachlässigt. Die Record, eine Uhr, die am Handgelenk von Kate Winslet Berühmtheit erlangt hat, wendet sich als eleganter Zeitmesser gleichermaßen an Damen und Herren. In dieser Linie kommen ausschließlich COSC-zertifizierte Werke zum Einsatz und es werden vier unterschiedliche Gehäusedurchmesser von 26 bis 40 mm angeboten. Die neuen Modelle mit Bicolor-Gehäusen sind eine perfekte Ergänzung zu den bereits vorhandenen Uhren der Record-Familie. Auch die treffend benannte Elegant-Kollektion, die Damen- und Herrenmodelle in unterschiedlichen Gehäuseformaten anbietet, hat attraktive Neuzuwächse bekommen, die allesamt mit Automatikkalibern ausgestattet sind. Die Kollektion La Grande Classique de Longines wurde derweil um neue Varianten mit exquisiten blauen Zifferblättern erweitert, die teilweise mit Diamanten besetzt sind und die Familie mit ihren superflachen und feinen Gehäusen hervorragend ergänzen. Die Farbe Blau ist in diesem Jahr offenbar ein Leitmotiv und findet sich auf zahlreichen neuen Longines-Zifferblättern.

Hydro Conquest

Longines profiliert sich freilich nicht nur mit klassisch-traditionellen Modellen. Auch das Sportuhrenangebot der Marke kann sich sehen lassen, und insbesondere bei den Taucheruhren waren auf der Baselworld zwei interessante Neuentwicklungen zu sehen. Als erste ist die Hydro Conquest zu nennen, eine klassische Taucheruhr mit angenehm kräftiger Lünette im Submariner-Stil. Die große Neuigkeit liegt darin, dass diese Lünette nun aus farbiger Keramik besteht (schwarz oder blau, abgestimmt auf das Zifferblatt), womit man dem von anderen Marken für diese Art von Uhren vorgegebenen Trend folgt.

Longines_hydroconquest_Baseworld2018

Legend Driver

Das zweite Update betrifft die Legend Diver, die nun auch mit einem eleganten, passend zum Zifferblatt schwarz PVD-beschichteten Gehäuse zu haben ist. Dieser Look erweist sich für die Uhr als sehr eindrucksvoll, insbesondere im Zusammenspiel mit den Vintage-Details wie den patinierten Zifferblattelementen. Das Gehäuse ist außerdem im Gegensatz zu den bisherigen polierten Modellen fein gebürstet, womit die Anmutung einer echten Instrumentenuhr unterstrichen wird. Auch das Werk wurde aufgewertet, nunmehr wird ein exzellentes ETA-Kaliber verbaut, mit dem ausschließlich Longines beliefert wird.

Conquest VHP

Die letzte Neuigkeit, die es zu betrachten gilt, ist die Conquest VHP, über die wir bereits in einer Basel-Vorschau berichtet haben. Diese Modelle ergänzen die im Vorjahr vorgestellte VHP, die wiederum eine Wiederbelebung einer berühmten Uhr aus den späten 1980er- und frühen 1990er-Jahren ist. Die Tradition des „Very High Precision“-Quarzwerks kann nach Angaben von Markenvertretern bis in die 1960er-Jahre zurückverfolgt werden, als man gemeinsam mit Seiko neue Technologien entwickelte. Die VHPs von heute gehen mittlerweile so genau, dass sie eine Gangabweichung von nicht mehr als fünf Sekunden in einem ganzen Jahr aufweisen. Im Jahr 2018 kommen nun Chronographenmodelle hinzu, darunter eines mit einem coolen Carbonzifferblatt, das sich perfekt in die sportlichste Uhrenlinie von Longines einfügt. Auch eine Chronographen-Sonderedition anlässlich der Commonwealth Games wird angeboten. Sie trägt eine Gravur mit dem Logo der 2018 in Gold Coast stattfindenden Spiele auf dem Gehäuseboden.

longines_VHP_Baselworld2018
John Wallis
John Wallis

Living and working in London, John has been writing about watches since graduating university. He got his start at SalonQP, London's finest watch show, where he was inspired by the breadth and creativity of the modern industry. His fascination with mechanical horology has only grown from there.

No Comments Yet

Comments are closed