fbpx

Eine Rolex als Wertanlage – unsere Empfehlungen

Ob Sie in Bitcoins, Goldbarren oder Immobilien investieren – Luxusuhren sind in jedem Fall eine lohnende Ergänzung zu anderen Anlageformen. Besonders Modelle der Kultmarke Rolex zeichnen sich durch eine kontinuierliche Wertsteigerung und ungebrochene Popularität aus. Damit Sie das Optimum aus Ihrer Investition herausholen, gibt es bei der Wahl der richtigen Uhren einiges zu beachten. Wir präsentieren Ihnen die Rolex-Modelle mit der besten Wertprognose.

Luxusuhren: ein attraktives Investment

Luxusuhren sind im Laufe der Jahre immer teurer geworden. Abgesehen von den Zeiten der Quarzkrise in den 1970er und 1980er Jahren steigen die Preise kontinuierlich an. Dass Uhren als Investment gesehen werden, ist jedoch ein recht junges Phänomen und hängt mit der seit einigen Jahren zurückhaltenden Verzinsung von Geldanlagen zusammen.

Uhren von Rolex eignen sich am besten, wenn eine Wertanlage geschaffen werden soll. Dies liegt an der extremen Wertbeständigkeit der Modelle, für die es gleich mehrere Gründe gibt: die makellose Geschichte der Manufaktur, eine beständige, evolutionäre Markenpolitik sowie die weltweit extrem hohe Reputation von Rolex sowohl in Kennerkreisen als auch bei Einsteigern.

Selbstverständlich eignen sich manche Modelle eher als Wertanlage als andere. Die Gründe dafür sind vielseitig: Einige Referenzen – wie die Rolex Daytona – sind bei Konzessionären kaum erhältlich, weswegen auf dem freien Markt inzwischen der doppelte Listenpreis bezahlt wird. Bei anderen Uhren, beispielsweise der Explorer II, liegt das Wertsteigerungspotential in der wahrscheinlich baldigen Ablösung durch ein Nachfolgemodell.

Rolex Submariner Date (“Hulk”), Ref. 116610LV

Die erste grüne Rolex Submariner („Kermit“) erschien im Jahr 2003 anlässlich des 50. Jubiläums der Submariner. Im Jahr 2010 kam der als „Hulk“ bekannter Nachfolger auf den Markt. Die Uhr besitzt seitdem nicht nur eine grüne Lünette, sondern auch ein grünes Zifferblatt mit Sonnenschliff. Die Referenz 116610LV ist bei Juwelieren nur schwer erhältlich. Hinzu kommen immer wieder Gerüchte, dass die eigentlich als Sondermodell lancierte grüne Submariner eingestellt werden könnte. Vor den letzten Baselworld-Messen gab es aufgrund der Befürchtung einer Einstellung jeweils große Preissprünge. Wenn Sie die 116610LV ins Auge gefasst haben, sollten Sie also nicht allzu lang warten.

Rolex Cosmograph Daytona, Ref. 116500LN

Dass die Rolex Daytona der perfekte Kandidat für eine Wertanlage ist, ist kein Geheimnis. Der einzige Chronograph aus dem Hause Rolex ist über Liebhaberkreise hinaus für seinen hohen Wert bekannt. Wer eine Daytona hat, kann sich glücklich schätzen: Der Marktwert beträgt inzwischen ohne Weiteres das Doppelte des Listenpreises von derzeit 11.300 Euro. Wenn man bedenkt, dass die Daytona vor gar nicht langer Zeit (das Modell wurde erst im Jahr 2016 vorgestellt) für rund 15.000 Euro gehandelt wurde, ist das eine immense Wertsteigerung. Nach wie vor ist die Ref. 116500LN die am schwierigsten erhältliche Uhr der Schweizer Luxusmarke. Die Beliebtheit ist indes so groß wie nie.

Rolex Explorer II, Ref. 216570

Die Zeiten, in denen die Explorer II ein preiswerter Geheimtipp war, sind vorbei. Sowohl die fünfstellige Vorgänger-Referenz als auch die aktuelle Referenz 216570 sind in den letzten Monaten in den Fokus von Uhrensammlern gerückt, nicht zuletzt aufgrund der schweren Verfügbarkeit der gefragteren Modelle. Inzwischen ist es schwierig geworden, die Explorer II zum Listenpreis zu bekommen. Zudem ist auch ein baldiger Modellwechsel wahrscheinlich, da Rolex die Kollektion sukzessive mit Keramiklünetten ausstattet. Die Version mit weißem Zifferblatt verspricht übrigens eine größere Wertsteigerung als die schwarzblättrige Variante, da Schwarz die übliche Zifferblattfarbe bei Rolex darstellt.

Rolex GMT-Master II Pepsi und Batman, Ref. 126710BLRO und 116710BLNR

Die GMT-Master ist in den letzten Jahren zu einem der absoluten Top-Modelle der Genfer Manufaktur avanciert. Einen bedeutenden Anteil hieran haben die Stahlmodelle mit zweifarbiger Lünette. Die Pepsi-GMT ist in etwa so schwierig erhältlich wie die Daytona, die blau-schwarze Batman mit Oysterband wurde im Jahr 2019 eingestellt und durch die Nachfolgereferenz 126710BLNR mit Jubiléeband ersetzt. Die BLRO wird aufgrund der großen Nachfrage nicht besser verfügbar werden und dementsprechend teuer bleiben, die BLNR wird nicht mehr produziert, sodass es nur eine Frage der Zeit ist, bis es gar keine ungetragenen Modelle mehr gibt.

Rolex Milgauss, Ref. 116400GV

Was die Milgauss anbelangt, so gelten die Ausführungen zu der Explorer II entsprechend: Zum einen zählt die Uhr nicht zu den beliebtesten Rolex-Modellen, ist aufgrund der schwierigen Marktsituation aber in den Fokus von Liebhabern und Sammlern gerückt. Zum anderen steht auch bei der Milgauss in den nächsten Jahren ein Facelift an (spekuliert wird über eine Neuauflage der Ref. 6451, die in den 1950er Jahren produziert wurde). Drittens sind die exotischen Zifferblatt-Varianten auch hier am vielversprechendsten, wenn es um den Werterhalt geht: Das weiße Zifferblatt wurde aus dem Sortiment gestrichen und ist derzeit – noch – die günstigste Milgauss-Variante. Die Milgauss mit dem elektrisierenden blauen Zifferblatt ist seit ihrem Erscheinen im Jahr 2014 äußerst beliebt (Stichwort: perfekte Sommeruhr) und schon jetzt schwer erhältlich.

Nils Rau
Nils Rau

An upholder of justice in the world, our German editor Nils is a judge by profession, and a luxury watch enthusiast by passion. Much of his free time is dedicated to wristwatches by exploring watch blogs and online magazines, as well as keeping an eye out on the timepiece stock exchange market. His articles focus on brands, trends, as well as the philosophical questions within the world of fine watches.

No Comments Yet

Comments are closed