fbpx

5 Gründe, warum wir Rolex lieben

Jeder kennt Rolex und jeder erkennt Rolex: Die Schweizer Marke ist der Inbegriff für Luxusuhren und zugleich die begehrenswerteste Uhrenmanufaktur der Welt – Und dafür gibt es viele gute Gründe! Wetten, Sie kennen noch nicht alle? Lesen Sie weiter und erfahren Sie die fünf Gründe, warum wir Rolex lieben.

Eine beispiellose Erfolgsgeschichte

Als der Kulmbacher Kaufmann Hans Wilsdorf im Jahr 1905 damit begann, nach Großbritannien zu ziehen und sich auf den Import von Schweizer Zeitmessern zu spezialisieren, ahnte niemand, welche Erfolgsgeschichte er anstoßen würde. Es dauerte nicht lang, bis er im Jahr 1908 den Namen „Rolex“ sichern ließ, da der Name kurz und einprägsam war und in allen europäischen Sprachen gleich klingt. Im Jahr 1926 stellte Rolex bereits die erste wasserdichte Armbanduhr mit dem Namen Oyster vor – Ein zukunftsträchtiger Meilenstein für die Manufaktur, deren Uhren zu den robustesten mechanischen Zeitmessern überhaupt zählen.

Welchen bahnbrechenden Erfolg Rolex haben würde, wissen wir heute nur zu gut. Die Uhren sind nicht nur bekannt für ihre außerordentliche Präzision und Langlebigkeit: Immer wieder belegt Rolex belegt auf der Forbes-Weltrangliste den ersten Platz der angesehensten Marken der Welt.

1. Handarbeit bei den Uhrwerken von Rolex

Während Rolex insgesamt auf vier verschiedene Standorte in der Schweiz verteilt ist (Genf-Acacias, Genf-Plan-les-Ouates, Biel und Genf-Chêne-Bourg), erfolgen sämtliche Arbeitsschritte in Bezug auf die Uhrwerke am Standort Biel. Die Gerüchte einer vollautomatisierten Produktion sind nichts weiter als ein Mythos: In jeder Rolex-Uhr steckt traditionelles uhrmacherisches Handwerk. Trotz der hohen Produktionszahlen von jährlich schätzungsweise 800.000 bis 1.000.000 Uhren erfolgt die gesamte Montage und Aufbereitung der Uhrwerke noch immer von Hand: Ganze 2.000 Mitarbeiter sind hieran beteiligt. Sämtliche Komponenten der Uhrwerke werden direkt bei Rolex produziert. Dies gilt selbst für die anspruchsvollsten Bauteile.

2. Rolex ist Pionier der Innovation

Zwar entwickelt Rolex im Gegensatz zu vielen anderen Manufakturen der Haute Horlogerie keine Tourbillons, ewigen Kalender oder Minutenrepetitionen. Gleichwohl ist Rolex ein Pionier der Innovation: Viele Funktionen, die für uns heute selbstverständlich sind, wurden von Rolex entwickelt. Das erste Uhrwerk mit Chronometer-Zertifizierung stammt aus dem Hause Rolex. Auch die 1926 vorgestellte erste wasserdichte Uhr stammt aus der Schweizer Manufaktur. Eine weitere bedeutende Entwicklung ist das um Mitternacht automatisch wechselnde Datum, das seit der Geburtsstunde der Datejust im Jahr 1945 aus der Uhrenwelt nicht mehr wegzudenken ist. Sämtliche Innovationen der Manufaktur aufzuzählen ist kaum möglich: Seit der Unternehmensgründung hat Rolex mehr als 400 Patente angemeldet.

3. Rolex produziert in-house

Einer der beeindruckendsten Gründe, wieso wir Rolex so lieben, ist die komplette In-House-Produktion: Jede der Uhren wird vollständig – also zu 100 Prozent – in-house hergestellt. So besitzt Rolex unter anderem eine eigene Goldgießerei, in der die 18-karätigen Goldlegierungen hergestellt werden. Im selben Gebäude werden die Gehäuse und Armbänder produziert. Auch die Zifferblätter werden komplett in Eigenregie entwickelt und gefertigt. Der Gedanke, dass eine mechanische Uhr mit allen Bauteilen vollständig von einem einzigen Unternehmen hergestellt wird, ist mehr als eindrucksvoll. Nur die allerwenigsten Manufakturen können dies von sich behaupten.

4. Rolex ist zeitlos

Mittlerweile gibt es Rolex seit mehr als 100 Jahren. Und wenn man die neueste Submariner neben die erste Submariner legt, dann erkennt man das Erfolgsrezept der Manufaktur: Rolex setzt nicht auf Revolution, sondern auf Evolution und Tradition. Die Unternehmensleitung hat es verstanden, dass Trends nur kurzlebig sind. Stattdessen sorgt die restriktive Modellpolitik dafür, dass sämtliche Uhren in 50 Jahren genau so zeitlos aussehen wie im Jahr der Produktion. Das Klischee, dass Rolex laut und knallig ist, ist Unsinn: In Wahrheit zählen die meisten Uhren zu den klassischsten und am simpelsten gehaltenen mechanischen Luxusuhren. Ikonen wie Martin Luther King, Elvis Presley oder Steve McQueen haben Rolex getragen; Paul Newman hat die Rolex Daytona zu einer der begehrtesten Herrenuhren überhaupt gemacht.

5. Rolex ist die berühmteste Uhrenmarke der Welt

Man muss kein Uhrenliebhaber sein, um Rolex zu kennen: Die Schweizer Marke mit der Krone ist ohne Frage die berühmteste Uhrenmarke der Welt. Diese Marktstellung ist das Ergebnis einer exzellenten Unternehmens- und Marketingstrategie, vor allem aber auch das Resultat eines perfekten Produkts. Und nicht zuletzt spielen darüber hinaus die große Zuverlässigkeit, der hohe Werterhalt und der Wiedererkennungswert bei einem gleichzeitig klassischen Look eine große Rolle.

Hinzu kommt, dass nahezu alle Rolex-Modelle zu den größten Ikonen in der Luxusuhrenindustrie zählen und auf eine beeindruckende Historie zurückblicken können. Egal ob Submariner, Sea Dweller, GMT-Master, Explorer oder Cosmograph Daytona: Jede dieser Uhren wurde aus einem bestimmten Grund für einen bestimmten Zweck entwickelt und ist deswegen auch heute noch eine authentische Toolwatch mit Geschichte. Rolex wird von Politikern über Rapper bis hin zu Geschäftsleuten getragen und ist ein Symbol für Status, Macht und zugleich die ideale Gelegenheit, sich selbst für etwas zu belohnen. Kurzum: Wer eine Rolex trägt, hat es geschafft. Wir sind jedoch der Meinung, dass jeder eine Rolex tragen kann, unabhängig von Erfolgen. Sicherlich ist die Investition in eine Rolex nicht gerade gering, dennoch ist Sie eine Uhr für alle! Egal, ob Sie erst am Anfang Ihrer Karriere stehen oder bereits den wohlverdienten Ruhestand feiern.

Nils Rau
Nils Rau

An upholder of justice in the world, our German editor Nils is a judge by profession, and a luxury watch enthusiast by passion. Much of his free time is dedicated to wristwatches by exploring watch blogs and online magazines, as well as keeping an eye out on the timepiece stock exchange market. His articles focus on brands, trends, as well as the philosophical questions within the world of fine watches.

No Comments Yet

Comments are closed