fbpx

Echt oder fake? So spürt CHRONEXT gefälschte Uhren auf

Authentizität ist im Bereich der Luxusuhren ein großes Thema: Der Markt wird geradezu überschwemmt von Fälschungen. Dabei sind die Herstellung und der Vertrieb von als echt ausgegebenen Replikaten strafbar. Bei CHRONEXT legen wir höchsten Wert darauf, die Echtheit Ihrer Uhr zu garantieren. Erfahren Sie im Interview, wie unsere Uhrmacher gefälschte Uhren aufspüren.

Die CHRONEXT Meisterwerkstatt und der Kampf gegen Fälschungen

Bereits Abraham-Louis Breguet musste seine Uhren durch eine geheime Signatur vor Nachahmern schützen. 1934 musste sich Rolex erstmals gerichtlich gegen Fälscher zur Wehr setzen. Die Herstellung von Replikaten hat eine lange Geschichte, ist heute jedoch so weit professionalisiert wie nie zuvor. Ein riesiger Markt, dessen Ausmaße kaum zu überblicken sind, hat sich auf die Fälschung luxuriöser Uhren spezialisiert.

Das kostet die Uhrenindustrie Milliarden von Dollar und schädigt gleichzeitig den Ruf aller Händler. Durch die Etablierung einer eigenen Meisterwerkstatt haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, unseren Kunden ein höchstmögliches Maß an Sicherheit zu gewährleisten. Wie das geht? Durch ausgebildete Experten wie Karl-Heinz H. Bereits seit 41 Jahren ist er Uhrmacher und gehört seit 2015 zu CHRONEXT. Im Interview verrät uns der Uhrmacher-Meister, wie er Replica aufspürt und an welche besonders dreisten Fälschungen er sich noch Jahre später erinnert.

Karl-Heinz H. ist seit über 40 Jahren Uhrmacher und verstärkt seit 2015 das CHRONEXT-Team.

Wie lange dauert eigentlich die Prüfung einer Uhr?

Wenn ich das Gehäuse aufmache und die Uhr genau prüfe, dann 10 Minuten. Manche Fälschungen sind aber so offensichtlich, dass ich nur einen kurzen Blick darauf werfen muss.

Wie viele gefälschte Uhren spürst du bei deiner Arbeit bei CHRONEXT ungefähr auf?

Etwa vier bis fünf im Monat.

Welche Marken oder Modelle werden am häufigsten gefälscht?

Rolex, am häufigsten die Sportmodelle. Erst letztens ist mir eine gefälschte GMT-Master untergekommen.

Rolex GMT-Master II

GMT-Master II: Sportmodelle von Rolex werden besonders oft gefälscht.

Was sind klassische Hinweise auf ein Replikat?

Da gibt es vieles. Praktisch kann ja jeder Bestandteil einer Uhr nachgebaut werden. Äußerlich erkennt man es zum Beispiel an der Farbe des Zifferblattes, an der Form der Zeiger, am Armband oder generell an der Verarbeitung. Solche offensichtlichen Fälschungen können auch Laien erkennen, die relativ gut über Uhren Bescheid wissen.

Aber dabei bleibt es natürlich nicht. Es gibt inzwischen viele Fälschungen, die so ins Detail gehen, dass sie erst nach dem Öffnen des Gehäuses zu sehen sind. Zum Beispiel werden für einzelne Bestandteile minderwertige Materialien verwendet. Oder es fehlen Gravuren, bzw. sind diese an der falschen Stelle.

Wird es immer schwieriger gefälschte Uhren aufzuspüren?

Ja, die Qualität der Replikate ist auf jeden Fall gestiegen. Früher konnte man eine gefälschte Rolex zum Beispiel daran erkennen, dass der Sekundenzeiger nicht fließend durchlief. Der sprang vielmehr von einer auf die nächste Sekunde. Das lag daran, dass die Fälschungen mit günstigen Quarzwerken ausgestattet wurden.

Heute gibt es in vielen Ländern Unternehmen, die sich auf hochwertige Fälschungen konzentrieren. Diese sind meistens nur von einem ausgebildeten Uhrmacher zu erkennen, der das Gehäuse öffnen kann und sich mit den Feinheiten auskennt. Ich gehe deshalb davon aus, dass die Dimensionen an sich im Umlauf befindenden Fälschungen riesig sind.

Was ist der Unterschied zwischen einem Replilkat und einer Fälschung?

Ein Replikat, auch Nachbildung genannt, ist zunächst einmal nichts Illegales. So ist es nicht verboten, Uhren nachzubilden oder sie mit künstlichen Altersspuren zu versehen. Solche Replikate aber als Original auszugeben und zu verkaufen gilt als Fälschung und kann strafrechtlich verfolgt werden.

Welche Rolle spielt die fachmännische Überprüfung bei Vintage-Uhren?

Auch im Vintage-Bereich kann eine ordentliche Prüfung gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Sammler von Vintage-Modellen legen nämlich Wert auf unverbastelte Uhren. Also komplett im Originalzustand, ohne verarbeitete Fremdteile. Das können nur Profis feststellen.

Welche besonders dreiste Fälschung ist dir im Gedächtnis geblieben?

Schlechte Fälschungen kann man schnell daran erkennen, dass sie leichter sind als das Original. Ein besonders dreister Fall ist mir einmal untergekommen, als ich eine Breitling geöffnet habe. Im Gehäuse befand sich ein kleines Bleigewicht, das einem Fachmann natürlich sofort auffällt.

Ein anderer Fall: Es kam eine Hulk rein, die von außen gut gemacht war. Farbe der Lünette, das Gehäuse und so weiter stimmten. Nach dem Öffnen stellte sich jedoch schnell heraus, dass das Kaliber „made in China” war.

Uhrmacher in unserer hauseigenen Meisterwerkstatt bei der Arbeit

Jede Uhr wird in der CHRONEXT Meisterwerkstatt einer genauen Prüfung unterzogen.

Und die Überraschung für die Kunden ist groß?

Ja, in den allermeisten Fällen ahnen sie nichts von dem Fake. Ich habe es zum Beispiel erlebt, dass jemand eine gefundene Rolex zu uns gebracht hat. Der Kunde kam freudestrahlend herein und fühlte sich schon wie ein Lottogewinner. Doch leider mussten wir ihm sagen, dass es sich um einen Fake handelt, der maximal 200 Euro wert ist.

Eine verrückte Geschichte fällt mir noch ein, es muss etwa 15 Jahre her sein. Eine Kundin hatte eine Uhr aus dem Italien-Urlaub mitgebracht. Schnell flog sie in unserer Überprüfung als Fake auf. Das Irre: Die Frau hatte für die Fälschung aus Italien mehr bezahlt, als die Original-Uhr zu der Zeit in Deutschland gekostet hat!

Wie gewährleistet CHRONEXT die Authentizität Ihrer Uhr?

Alle Uhren werden mit dem CHRONEXT-Zertifikat geliefert. Dieses garantiert die Authentizität und Qualität unserer Zeitmesser. Außerdem verwenden wir bei Reparaturen ausschließlich originale Ersatzteile vom Hersteller.

Können gefälschte Uhren auf ihren Ursprung zurückverfolgt werden?

Nein, wenn die Fälschung einmal im Umlauf ist, ist es praktisch unmöglich den Hersteller zu finden. Man kann höchstens noch das Ursprungsland feststellen. Heute kommen viele Replikate aus China. Man hört mitunter Geschichten von ganzen Produktionsstraßen, die nur auf die Fälschung von Rolex-Uhren ausgerichtet sind. Noch vor einigen Jahren waren Italien und die Türkei führend auf dem Replica-Markt.

Drohen Personen, die euch gefälschte Uhren bringen irgendwelche Konsequenzen?

Abgesehen davon, dass wir den Ankauf ablehnen, nicht. Ich glaube auch, dass die meisten, die uns eine Fälschung bringen, dies tatsächlich unabsichtlich tun. Wir haben manchmal Kunden, die ein altes Familienerbstück mitbringen. Uhren, die über zwei oder drei Generationen weitervererbt wurden. Diese sind dann natürlich erschüttert, wenn sie erfahren, dass die Lieblingsuhr vom Urgroßvater nicht echt ist.

Was würdest du Käufern empfehlen, um nicht auf gefälschte Uhren hereinzufallen?

Nur Uhren kaufen, die entweder direkt vom Hersteller stammen oder von einem Händler wie CHRONEXT. Hier werden die Stücke einer professionellen Prüfung unterzogen.

Indra Faber
Indra Faber

Indra hat sich bei CHRONEXT mit dem Uhren-Fieber infiziert und eine Vorliebe für anspruchsvolle Komplikationen entwickelt. Sie taucht gerne tief in die Geschichte der Uhren ein und inspiziert in ihrer Freizeit die Handgelenke ihrer Mitmenschen. Gelegentlich träumt sie von angeregten Diskussionen mit anderen Uhren-Nerds und davon, eine Hublot Classic Fusion ihr Eigen zu nennen.

No Comments Yet

Comments are closed